Neuigkeiten
Spannender Motorsport trotz wechselnder Wetterbedingungen am Glasbach. Österreicher Christoph Lampert wird Gesamtsieger. Duellsieger bei den Tourenwagen wurde Timo Bernhard. Bei wechselndem Wetter zeigten die internationalen Rennfahrer des 24. Internationalen Glasbachrennens am Wochenende ihr Können. 139 Fahrer starteten am Samstag zum 24. Internationalen Glasbachrennen 2019 bei sonnigem Wetter in die Trainingsfahrten. Bereits in diesen Läufen schien es spannend zu werden, hatten doch Jörg Weidinger (DEU) im BMW E36 Judd V8 und Timo Bernhard (DEU) im Porsche GT3R den Streckenrekord inoffiziell gebrochen. Auch Christoph Lampert (AUT) und Guy Demuth (LUX) lagen in ihren Klassen an der Spitze. Mit einigen wenigen Unterbrechungen durch technische Defekte konnten die Trainingsläufe in der gewohnten Zeit durchgeführt werden. Bei wechselnden Wetterbedingungen am Sonntag konnte Christoph Lampert (AUT) mit einer Zeit von 2:22.357 min den Gesamtsieg erreichen, gefolgt vom Zweitplatzierten Guy Demuth (LUX) mit einer Zeit von 2:29.686 min und dem Drittplatzierten Stefan Faulhaber (DEU) mit einer Zeit 2:35.295 min. Das spannende Duell des Vortages in der Gruppe der Tourenwagen zwischen dem Le Mans Sieger Timo Bernhard (DEU) und dem ehemaligen Europameister Joerg Weidinger (DEU) fiel den Wetterbedingungen zum Opfer. Damit ging der Gesamtsieg in der Tourenwagenklasse an Stefan Faulhaber (DEU), der die 5,5 km lange Bergrennstrecke in 2:35.295 min absolvierte. Schnellste Dame am Berg war Sophia Faulhaber (DEU) im Honda Civic Type R. Die beiden Streckenrekorde des Vorjahressiegers Christian Merli (ITA) im Sportwagenbereich und Timo Bernhard (DEU) im Tourenwagenbereich wurden an diesem Wochenende nicht geknackt. Wieder einmal konnte die Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland e.V. ihre organisatorische Leistungsfähigkeit für diesen internationalen Lauf unter Beweis stellen. Viel Lob gab es von den Fahrern, Zuschauern und auch den FIA- Kommissionsmitgliedern für eine rundum gelungene Veranstaltung.